Asklepios Kliniken Hamburg GmbH

Anschrift

Rübenkamp 226
22307 Hamburg

Telefon 040 / 1818 - 82 66 98

Google Maps Logo
Karte

Fachbehörde: Finanzbehörde

Eigentümer1

NameAnteil
Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA74,90%
"Hamburgischer Versorgungsfonds" (HVF) AöR25,10%

Geschäftsführung1

  1. Joachim Gemmel
  2. Prof. Dr. Christoph Herborn
  3. Anja Rhode

Unternehmensaufgaben2

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb von Krankenhäusern zur Erfüllung des diesen mit dem Krankenhausplan der Freien und Hansestadt Hamburg und seinen Nachfolgeinstituten übertragenen bedarfsorientierten Auftrags der Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhausleistungen hoher Qualität, unter Beachtung der Zielsetzung eines patientenorientierten und differenzierten Leistungsangebots kooperativ zusammenwirkender, leistungsfähiger Krankenhäuser. Gegenstand des Unternehmens ist ferner der Erwerb und Betrieb sowie das Management von Krankenhäusern in Großstädten („urban hospitals“) und damit in Zusammenhang stehende Tätigkeiten wie zum Beispiel die Errichtung und der Betrieb telemedizinischer Zentren.

Wichtiges staatliches Interesse2

Sicherung des hohen Niveaus der Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhausleistungen als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Unternehmensdaten

Ausgewählte Bilanzdaten

Angaben in TEUR20212020
Anlagevermögen1.171.3741.181.543
Umlaufvermögen943.268880.896
Eigenkapital970.004924.158
davon gezeichnetes Kapital1.0001.000
davon Rücklagen268.163268.163
davon Bilanzergebnis45.84753.057
Sonderposten für Investitionszuschüsse518.611528.586
Rückstellungen265.676239.331
davon für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen16.75015.841
Verbindlichkeiten359.686370.506
davon Verbindlichkeiten über 5 Jahre334334
Bilanzsumme2.115.1752.063.661

Ausgewählte Daten aus der Gewinn- und Verlustrechnung

Angaben in TEUR20212020
Umsatzerlöse1.303.5531.289.169
davon Erlöse aus Krankenhausleistungen1.120.5181.110.910
andere aktivierte Eigenleistungen 6.0586.990
Bestandsveränderungen-508-302
Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand8.3948.211
sonstige betr. Erträge 37.27415.530
Personalaufwand738.242707.080
davon für Altersversorgung 15.99616.655
Materialaufwand399.768379.993
Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen84.85177.852
Sonst. betr. Aufwendungen 139.141147.087
Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 32.97526.009
Erträge aus anderen Wertpapieren und aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens44
Aufwendungen aus Verlustübernahme7.4637.495
sonstige Zinsen und ähnliche Erträge4.9145.848
Zinsen und ähnliche Aufwendungen2.5022.708
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag15.27613.679
Ergebnis nach Steuern45.84753.057
Jahresergebnis45.84753.057
Gewinn-/ Verlustvortrag654.995601.938

Investitionen

Angaben in TEUR20212020
Sachanlageinvestitionen69.67578.646

Ausgewählte Personaldaten

 20212020
Beschäftigte11.71611.447
davon Teilzeitbeschäftigte4.9214.664
davon weibliche Beschäftigte8.5788.399
Auszubildende1.3801.338
Schwerbehindertenquote (in %)4,373,49
Versorgungsempfänger0k.A.

Beteiligungen1

GesellschaftAnteil AsklepiosAnteile anderer Unternehmen
Asklepios Aponova GmbH100,00% 
Asklepios Business Services Hamburg GmbH100,00% 
Asklepios Connecting Health Hamburg GmbH100,00% 
Asklepios Dienstleistungs­gesellschaft Hamburg mbH100,00% 
Asklepios Facility Services Hamburg GmbH100,00% 
Asklepios Hamburg Personalservice GmbH100,00% 
Asklepios IT-Services Hamburg GmbH100,00% 
Asklepios Medical School GmbH100,00% 
Asklepios MVZ Nord GmbH100,00% 
Asklepios MVZ Nord SH GmbH100,00% 
Asklepios Objektbetreuung Hamburg GmbH100,00% 
Asklepios Privita GmbH100,00% 
Beteiligungs­gesellschaft Prof. Mathey, Prof. Schofer GmbH100,00% 
MAH Medizinische Akademie Hamburg GmbH100,00% 
Medicum Hamburg MVZ GmbH100,00% 
MEDILYS Labor­gesellschaft mbH100,00% 
Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Mathey, Prof. Schofer GmbH100,00% 
MVZ Hamburg-Ost HOG GmbH100,00% 
MVZ Onkologie Barmbek GmbH100,00% 
Prof. Mathey, Prof. Schofer Vermietungs­gesellschaft mbH & Co.KG100,00% 
PROMEDIG gemeinnützige Gesellschaft für medizinische Innovation mbH100,00% 
Rückenzentrum St. Georg GmbH100,00% 
ZIT – Zentralinstitut für Transfusionsmedizin GmbH100,00% 
Asklepios Einkauf & Versorgung Hamburg GmbH94,00% 
Asklepios Reha-Klinik Bad Schwartau GmbH94,00% 
Asklepios Westklinikum Hamburg GmbH74,98% 
HKW Hamburger Krankenhauswäscherei GmbH51,00% 
MVZ Hanse Histologikum GmbH51,00% 
PCG proconsilio AG8,00% 

Geschäftsverlauf2

Coronabedingt sind die Patientenzahlen in der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH weiterhin unterhalb des Niveaus der Jahre vor der Pandemie, auch wenn ein positiver Trend zum Vorjahr erkennbar ist. Die Fallzahl stieg von 479.249 Fällen im Vorjahr auf 591.025 Fälle. Das entspricht einem Anstieg um 23,3%. Die vollstationären Fälle in der Somatik und der Psychiatrie lagen um 0,7% und die ambulanten Fälle um 35,8% über dem Vorjahr. Der Case-Mix-Index als Indikator der durchschnittlichen Fallschwere liegt mit 1,064 auf Vorjahresniveau (1,047). Die Verweildauer im stationären Bereich der Somatik ging von durchschnittlich 6,2 Tagen leicht auf 6,0 Tage zurück und zeigt damit weiterhin Effekte aus dem Projekt zur Verweildauerreduzierung. Die Umsatzerlöse stiegen von 1.289,2 Mio € auf 1.303,6 Mio €. Trotz des leicht positiven Trends in den Fallzahlen wurde nur ein Umsatzwachstum von 1,1% erzielt. Auf Grund des neu eingeführten modifizierten Erlösausgleichs in 2021 waren coronabedingten Ausgleichzahlungen bei Überschreiten des Budgets 2019 rückzahlungspflichtig. Dadurch wurde jeder Mehrerlös über dem Niveau 2019 durch einen negativen Effekt in den Umsätzen konterkariert. Die Umsatzerlöse wurden zu 86,0% (Vorjahr 86,3%) im akutstationären Bereich und zu 4,1% (Vorjahr 3,7%) im ambulanten Bereich generiert. Die restlichen Umsatzerlöse ergeben sich aus Wahlleistungen, Nutzungsentgelten und Ausgleichen. Die absoluten Personalkosten stiegen überproportional zum Umsatzwachstum um 4,4% von 707,1 Mio € auf 738,2 Mio €. Insgesamt ist der Anstieg der Personalkosten auf eine Ausweitung der Mitarbeiterzahlen im Pflegedienst (0,95 %) sowie Tarifsteigerungen in den abgeschlossenen Tarifverträgen (3,5%) zurückzuführen. Die Zahl der durchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter ist von 10.520 auf 10.593 Mitarbeiter (nach Köpfen) gestiegen. Der Materialaufwand stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum um 5,2% auf 399,8 Mio €. Der Anstieg ist zum einen durch die gestiegenen Fallzahlen und damit einhergehend den Bedarf an medizinischen Verbrauchmaterialien ebenso wie an Corona-Testungen und persönlicher Schutzausrüstung begründet. Das operative Ergebnis EBITDA verringert sich auf Grund des modifizierten Mehrerlösausgleichs gegenüber dem Vorjahr um 9,2% auf 77,6 Mio €. Dies entspricht einer Marge von 6,0% im Geschäftsjahr 2021 (Vorjahreszeitraum: 85,5 Mio € bei einer Marge von 6,6%). Als bedeutsamer finanzieller Leistungsindikator liegt das EBITDA damit unter der im Dezember 2020 erwarteten Prognose. Unter Berücksichtigung der Erträge aus Ergebnisabführung, des Zins- und Finanzergebnisses und der Steuern vom Einkommen und Ertrag ergibt sich ein Jahresüberschuss von 45,8 Mio. € Dieser ist gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Mio. € gesunken. Das Eigenkapital ist auf 970,0 Mio € gestiegen, die Eigenkapitalquote beträgt 60,8 % (Vorjahr 60,2 %). Zur Steigerung der optimalen Patientenversorgung und Erhaltung der Substanz des Krankenhauses sind regelmäßige Investitionen von höchster Bedeutung. Die AKHH GmbH hat im Geschäftsjahr 2021 insgesamt 75,4 Mio € investiert. Die aus Eigenmitteln finanzierten Investitionen betrugen 42,5 Mio € und konnten vollständig aus dem Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit von 103,0 Mio € finanziert werden.

Ausblick2

Das Geschäftsjahr 2021 war coronabedingt weiterhin stark von außerordentlichen Effekten beeinflusst, welche im Wesentlichen die Umsatzerlöse und die Materialaufwendungen betrafen.Asklepios hat durch frühe Investitionen in Zukunftsfelder wie die Digitalisierung und strategische Projekte sowie anhaltend hohe eigenfinanzierte Investitionen in die Gesundheitseinrichtungen eine solide Basis geschaffen, um die Corona-Pandemie auch wirtschaftlich gut zu überstehen. Die Prognose für 2022 erfolgte auf Basis der erstellten Prognose für 2021 und geht von einem Geschäftsjahr ohne Pandemieeffekte aus. Es wurde mit einer durchschnittlichen Steigerung von 4% der Umsatzerlöse gegenüber 2021 und einem steigenden EBITDA geplant. Asklepios ist in der Lage, nachhaltige Investitionen in seinen Gesundheitseinrichtungen zu tätigen und den Versorgungsauftrag sicherzustellen. An allen Standorten investiert Asklepios regelmäßig in Bauten und medizinisch-technische Ausstattung. Der Anteil der Eigenmittel an den Gesamtinvestitionen wird dabei auch 2022 auf einem anhaltend hohen Niveau liegen. Die Ausbildung sowie die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter hat für Asklepios dauerhaft einen hohen Stellenwert. Grundsätzlich besteht für Asklepios das Risiko, dass sich aus der Verbreitung des Coronavirus Auswirkungen weiterhin auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ergeben. Das Ausmaß hängt im Wesentlichen vom weiteren Verlauf der Pandemie und den finanziellen Unterstützungsmaßnahmen des Bundes und der Bundesländer bzw. von eigenen Maßnahmen ab. Die Steuerung der Corona-Maßnahmen erfolgt durch eine konzernweite Task Force. Die interne Kommunikation zu Corona erfolgt dabei zentral koordiniert.

Aufsichtsrat1

  1. Dr. Markus Althoff (Vorsitzender), Asklepios Kliniken Hamburg
  2. Berthold Bose (stellv. Vorsitzender), ver.di Landesbezirk Hamburg, Leiter
  3. Dr. Jörg Arzt-Mergemeier, Finanzbehörde
  4. Martina Dieckmann, Asklepios Kliniken Hamburg
  5. Thorsten Hammer, Hammer & Partner, Partner/Wirtschaftsprüfer
  6. Thomas Haul, Asklepios Kliniken Hamburg
  7. Dr. Roland Heintze, Faktenkontor
  8. Alexandra Hirschfeld, Asklepios Kliniken Hamburg
  9. Dr. Hans-Christoph Kühnau, Asklepios Kliniken Hamburg
  10. Marc-Hendrik Lienow, Asklepios Kliniken Hamburg
  11. Linda Muster, Asklepios Kliniken Hamburg
  12. Jan Quast, Sozialbehörde
  13. Dr. Wieland Schinnenburg, Rechtsanwalt
  14. Hilke Stein, ver.di Hamburg
  15. Saskia Thomele, Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA
  16. Prof. Dr. Carolin Tonus, Asklepios Kliniken Hamburg

Weiterführende Verweise


1 Aktueller Stand   2 Stand Ende 2021 DruckenAusdrucken