"Hamburgischer Versorgungsfonds" (HVF) AöR

Anschrift

An der Alster 64
20099 Hamburg

Telefon 040 / 428 23 - 27 00

Google Maps Logo
Karte

Fachbehörde: Finanzbehörde

Eigentümer1

NameAnteil
Freie und Hansestadt Hamburg100,00%

Geschäftsführung1

  1. Johannes Hans Nee

Unternehmensaufgaben2

Der HVF verwaltet den ihm übertragenen Grundbesitz, seine Versorgungsverpflichtungen sowie seine Beteiligung von 25,1% an der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH. Weiterhin hat der HVF die Aufgabe, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - Körperschaft öffentlichen Rechts - (UKE), die Anstalten öffentlichen Rechts fördern & wohnen (f&w), Hamburger Friedhöfe und das Studierendenwerk Hamburg von Altersversorgungsaltlasten durch Zahlungen wirtschaftlich zu entlasten.

Wichtiges staatliches Interesse2

Das wichtige staatliche Interesse ergibt sich u.a. aus dem Gesetz über den Hamburgischen Versorgungsfonds - Anstalt öffentlichen Rechts - (HVFG) festgelegt und besteht in:

Unternehmensdaten

Ausgewählte Bilanzdaten

Angaben in TEUR20212020
Anlagevermögen127.786126.262
Umlaufvermögen27.89925.150
nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag616.334635.070
Eigenkapital00
davon gezeichnetes Kapital100.000100.000
davon Rücklagen160160
davon Bilanzergebnis-716.495-735.230
Rückstellungen568.742582.750
davon für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen561.465575.555
Verbindlichkeiten203.595203.743
Bilanzsumme772.336786.493

Ausgewählte Daten aus der Gewinn- und Verlustrechnung

Angaben in TEUR20212020
Umsatzerlöse35135
sonstige betr. Erträge65.37062.383
Personalaufwand1.3523.494
davon für Altersversorgung03.132
Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen21
sonstige betriebliche Aufwendungen1.031965
sonstige Zinsen und ähnliche Erträge00
Zinsen und ähnliche Aufwendungen44.27046.677
Ergebnis nach Steuern18.75011.380
Sonstige Steuern76
Jahresergebnis18.74411.374
Gewinn-/ Verlustvortrag-716.495-746.613
Bilanzergebnis-721.055-735.230

Ausgewählte Personaldaten

 20212020
Beschäftigte44
davon Teilzeitbeschäftigte11
davon weibliche Beschäftigte11
Schwerbehindertenquote (in %)5050

Beteiligungen1

GesellschaftAnteil HVFAnteile anderer Unternehmen
Asklepios Kliniken Hamburg GmbH25,10%
Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA74,90%

Geschäftsverlauf2

Im Geschäftsjahr 2021 betätigte sich der HVF im Rahmen seiner Aufgabenbereiche. Aus dem Haushalt der FHH wurde planmäßig ein Zuschuss von 60 Mio. € vereinnahmt und unter den sonstigen betrieblichen Erträgen erfasst. In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind in 2021 auch Erträge aus der Auflösung von Pensionsrückstellungen i.H.v. 3,4 Mio € erfasst, die aus einem hohen Abgang an Pensionsberechtigten im Berichtsjahr resultieren.

Der Personalaufwand umfasst Aufwendungen für Löhne und Gehälter in Höhe von 0,4 Mio. € sowie Aufwendungen für soziale Abgaben und für Beihilfen i.H.v. 1,0 Mio. € (Vorjahr 3,1 Mio. € Aufwand für Altersversorgung, soziale Abgaben und Beihilfen). Die Reduzierung der Personalaufwendungen im Vergleich zum Vorjahr ist im Wesentlichen auf die Veränderung der Pensionsrückstellungen zurückzuführen.

Die Höhe der Erstattungsverpflichtung des HVF an das UKE ist derzeit strittig. Auf Basis eines externen Gutachtens zum 31. Dezember 2019 hatte das UKE im Vergleich zum Vorjahr deutlich höhere Erstattungsansprüche geltend gemacht. Das UKE hat im aktuellen Gutachten zum 31. Dezember 2021 diese Bewertungsansätze im Wesentlichen beibehalten. Nach Überprüfung dieser vom UKE vorgelegten Gutachten durch den HVF wurden die aus Sicht des HVF unberechtigten Ansprüche in Höhe von insgesamt 20,5 Mio. € (Vorjahr:24,5 Mio. €) bei der Bemessung seiner Verpflichtungen berücksichtigt. Im Ergebnis wurde die Rückstellung für die Versorgungsansprüche des UKE reduziert.

Zinsaufwendungen von 44,2 Mio. €, wovon 36,2 Mio. € (Vorjahr: 38,6 Mio €) auf die Aufzinsung von Pensionsrückstellungen, 8,1 Mio. € auf Schuldverschreibungen und 0,1 Mio. € auf die Aufzinsung sonstiger Rückstellungen entfallen, haben zu einem Finanzergebnis von -44,2 Mio. € geführt. Die Verringerung der Zinsaufwendungen im Vergleich zum Vorjahr resultiert insbesondere aus dem im Vergleich zum Vorjahr verminderten Zinsänderungseffekt als Folge der Veränderung des Kapitalisierungszinssatzes der Pensionsrückstellungen auf 1,87 % (Vorjahr 2,3 %).

Fasst man die unter den Personal-, den Zinsaufwendungen und den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesenen Beträge zusammen, erhält man einen Gesamtaufwand für Altersversorgung in Höhe von 33,7 Mio. €. Dieser Aufwand liegt um 8,0 Mio. € unterhalb des Vorjahresbetrages von 41,7 Mio. €

Insgesamt belief sich der Jahresüberschuss 2021 auf 18,7 Mio. €, der auf neue Rechnung vorgetragen worden ist.

Ausblick2

Der Wirtschaftsplan 2022 weist einen Jahresüberschuss von 14,7 Mio. € aus, der insbesondere aus einem Haushaltszuschuss in Höhe von 60 Mio. € resultiert. Demgegenüber stehen Altersversorgungs- und Zinsaufwendungen. Änderungen des Kapitalisierungszinssatzes haben deutliche Auswirkungen auf die Höhe der Pensionsrückstellungen. Dem aktuellen Zinstrend folgend ist grundsätzlich damit zu rechnen, dass der Kapitalisierungszinssatz zukünftig sinkt und die Pensionsrückstellungen entsprechend ansteigen. Unter Berücksichtigung der vorhandenen finanziellen Mittel und der Zahlungsverpflichtungen waren bis zum Ende des Jahres 2021 keine weiteren Kreditaufnahmen notwendig. Der Finanzierungsbedarf der Anstalt beläuft sich auf Grundlage der jährlichen Mittelabflüsse auf rund 60 Mio. €. Für das Jahr 2022 wurde ein Haushaltszuschuss i.H.v. 60,0 Mio € bewilligt. Der HVF hat in den Planungsperioden ab 2023 die weitere Gewährung von Haushaltszuschüssen zur Abdeckung der Zahlungsverpflichtungen unterstellt. Soweit Finanzierungsdarlehen zu tilgen sind, wurde eine Refinanzierung in gleicher Höhe angenommen. Eine Namensschuldverschreibung i.H.v. 40,0 Mio. € wurde Anfang 2022 refinanziert. Die dauerhafte Zahlungsfähigkeit des HVF ist gegeben.

Anstaltsträgerversammlung1

  1. Dr. Sibylle Roggencamp (Vorsitzende), Finanzbehörde
  2. Leena Graeger, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration
  3. Tim Rüter (Ersatzmitglied/Vertreter), Finanzbehörde Hamburg
  4. Michael Terrey (Ersatzmitglied/Vertreter), Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

Zielbild

Klicken Sie hier, um das Zielbild als PDF anzuzeigen

Entsprechenserklärung gemäß Hamburger Corporate Governance Kodex

Klicken Sie hier, um die Entsprechenserklärung als PDF anzuzeigen

Gesellschaftsvertrag/Satzung

Klicken Sie hier, um den Gesellschaftsvertrag/Satzung als PDF anzuzeigen

Weiterführende Verweise


1 Aktueller Stand   2 Stand Ende 2021 DruckenAusdrucken